Mach Dich sichtbar!

Die Welt der Angebote ist riesig. Fast sekündlich werden wir mit Kaufvorschlägen und Werbebotschaften konfroniert. Das, was wir selbst anbieten, geht daher oft in der Fülle ähnlicher Angebote und Anbieter unter. Trotzdem oder gerade deshalb ist es wichtig, dass wir uns sichtbar machen. Nicht, indem wir die gleichen Botschaften wie die Anderen noch lauter schreien und auch nicht irgendwie, sondern auf unsere ganz persönliche Art.

Die Verwendung von Key Visuals ist hierfür eine sehr gute Möglichkeit. Im Folgenden möchte ich Dir zeigen, was Du mit dem Einsatz eines Key Visuals erreichen kannst, was Du dabei beachten solltest und wie Du Dein persönliches Key Visual kreieren kannst.

 

Was ist eigentlich ein Key Visual?

Milka KuhEin Key Visual (Schlüsselbild) kann eine grafische, bildliche oder dreidimensional visualisierte Idee bzw. Figur sein. Bekannte Beispiele sind etwa die Milka-Kuh, das Michelin-Männchen oder der Marlboro-Mann.

Aber auch Kleidungsstücke (siehe Heinos Brille oder Genschers gelber Pullover) oder „Begleiter“ wie beispielsweise Moshammers Hündchen Daisy können Key Visuals sein.

Das Key Visual ist immer eng mit der Marke verknüpft. Oft wird es sogar stärker mit der Marke verknüpft als das Logo – ganz gut sieht man das am Beispiel Milka-Kuh. Es gehört nicht direkt zum Logo, kann aber ein wichtiges Zusatzelement sein. Deshalb ist es sinnvoll, sich schon beim Logo-Design zu überlegen, welches Key-Visual man verwenden möchte.

 

Warum sollten auch Einzelunternehmer oder kleinere Firmen ein Key Visual besitzen?

Wir kennen den Einsatz von Key Visuals natürlich vor allem von großen, bekannten Firma. Das heißt aber nicht, dass wir als Einzel- oder Kleinunternehmer nicht auch von einem Key Visual profitieren können. Schließlich wollen wir ja auch groß und bekannt werden, oder? Ja, wir brauchen es sogar noch mehr. Und der Wirkmechanismus eines Key Visuals ist immer der gleiche, egal um was es sich für ein Unternehmen handelt.

 

Welchen Vorteil hat der Einsatz von Key Visuals?

1. Erhöhung der Aufmerksamkeit

Das Key Visual fungiert als Eyecatcher, das heißt, es lenkt die Aufmerksamkeit unserer Kunden auf sich. Wir werden weniger leicht „übersehen“.

2. Steigerung der Wiedererkennung

Key Visuals haben als wichtigste Aufgabe, dass sie wiedererkannt werden. Unser Kunde soll sofort wissen, mit wem er es zu tun hat, wenn er unser Key Visual zu Gesicht bekommt. Ich sage nur grüne Segel und Becks Bier. Das Key Visual verstärkt die Erinnerung an unsere Marke, weil es sich wie ein Anker im Kopf unserer Kunden festsetzt. So fungiert das Key Visual auch als Orientierungshelfer für unsere Kunden im Dschungel der Angebote.

Becks grüne Segel

 

 

 

 

3. Kommunizierung des Kundennutzens

Ein Key Visual kann den Nutzen unserer Dienstleistung oder unseres Produkts betonen und so Botschaften übermitteln, die über die reine Information hinausgehen – es verkauft praktische indirekt quasi als „stummer“ Verkäufer. Denk mal nur an die megalange strahlendweiße Wäscheleine vom Weißen Riesen. Sie sagt alles aus, ohne dass etwas gesagt werden muss.

Weißer Riese Webauftritt

 

 

 

 

 

4. Erzeugen von Emotionen

Key Visuals sind bestens dazu geeignet, positive Assoziationen und Emotionen hervorzurufen. Der niedliche Bärenmarke-Bär, der freche Lurchi der Schuhmarke Salamander oder das energiegeladene Red-Bull-Männchen sind hier beispielhaft. Hier läuft werden auf einer unbewussten Ebene – und damit ganz besonders wirkungsvoll – Emotionen angesprochen.
Das ist enorm wichtig, weil immer, wenn Kunden zwischen austauschbaren Angeboten wählen müssen, werden sie dasjenige annehmen, das ihnen ein positives Gefühl vermittelt. Vergiss nicht, dass Kaufentscheidungen zu etwa 90 Prozent von Emotionen gesteuert werden!

Key Visual Bärenmarke

 

 

 

 

5. Unterstützung der eigenen Positionierung

Ein Key Visual zeigt Deinen Kunden, wofür Du stehst. Auf diese Weise kannst Du Deine eigene Positionierung besser verdeutlichen und Dich so von Deinen Mitbewerbern absetzen.

 

Was musst Du bei Deinem Key Visual beachten, damit es auch richtig wirkt?

Damit Dein Key Visual Wirkung zeigt, und zwar nicht irgendeine, sondern die richtige, ist es wichtig, dass es folgende Merkmale besitzt:

1. Authentisch

Dein Key Visual muss genau zu Dir und Deinem Angebot passen, das heißt es muss so eindeutig sein, dass es immer mit Dir, Deiner Leistung und Deiner Positionierung in Verbindung gebracht wird. Hier geht es also darum, authentisch zu sein.

2. Einzigartig

Es soll unverwechselbar und damit einzigartig sein. Schau Dir also genau an, welche Key Visuals Deine Mitbewerber verwenden und mache es anders. Vor allem kopiere keine fremden Key Visuals.

3. Schnell zu erfassen und verständlich

Dein Key Visual darf keine Rätsel aufgeben. Ein Blick muss genügen, um es identifizieren und zuordnen zu können.

4. Kundenorientiert

Bei der Wahl Deines Key Visuals solltest Du immer Deine Wunschkunden im Blick haben und sie ansprechen.

5. Auf alle Medien anwendbar

Überlege Dir schon im Vorfeld, wo Dein Key Visual erscheinen soll – auf Deinen Flyern, Deiner Website, auf Deinen Werbemitteln oder wo auch immer. Für all diese Medien muss es tauglich sein.
Und noch ein wichtiger Tipp zum Schluss: Das schönste Key Visual nützt Dir nichts, wenn Du es nicht zeigst – und zwar immer und überall. Wie bei allem, was wirken soll, geht es nur mit Kontiniuität.

 

Zwei Beispiele für wirkungsvolle Key Visuals:

 

Beispiel 1: Lernberatung Victoria Stübner

Key Visual GeckoMeine Kundin Victoria arbeitet mit einem regenbogenfarbigen Gecko als Key Visual. Dieser Gecko ist nicht nur Namensgeber für das gleichnamige „Gecko-Training“, das sie anbietet, sondern versinnbildlicht vor allen Dingen ihre Philosophie des „Einfach leicht lernen“: Das Gecko kann sich ganz leicht an unterschiedlichste Lebensräume anpassen und tritt in vielfältigen Arten auf. Es ist äußerst flink, hat einen wachen Geist und vor allem fast einen Rundum-Blick.

Das Gecko erscheint auf allen Geschäftsunterlagen von Victoria, auf ihrer Website, auf T-Shirts und fungiert als Schlüsselanhänger als Give-away. Sie setzt mit dieser Figur ganz gezielt einen Anker im Kopf ihrer Kunden und erzeugt geichzeitig positive Emotionen, die mit dem Gecko verbunden sind.

Beispiel 2: Die Fotodetetivinnen

Key Visual Die FotodetektivinnenElisabeth Pfahler-Scharf ist Fotografin und bietet Workshops für fotointeressierte Frauen an, die gerne auf Entdeckungstour gehen. Ihr Key Visual ist ein Mädchen mit Zöpfen, das keck über einen Fotapparat schaut, dessen Linse ein Vergrößerungsglas ist. Es ziert T-Shirts, Aufkleber und Give-aways und ist natürlich auch in den Social Media Kanälen als Eyecatcher und Wiedererkennungstool zu finden.

 

Wie findest Du Dein Key Visual?

Da Dein Key Visual eng mit Dir und Deinen Leistungen verknüpft sind, solltest Du Dir zunächst genau darüber klar werden. Was macht Dich ganz besonders aus? Was sind Deine Stärken?
Dann schreibe Dir auf, was Dich von Deinen Mitbewerbern unterscheidet. Was macht Dich anders? Welche Unterscheidungsmerkmale gibt es?
Analysiere, wie Du mit Deinem Angebot positioniert bist? Wofür stehst Du (und wofür nicht)?

Diese grundsätzlichen Überlegungen sind sehr wichtig, wenn es um die Wahl Deines Key Visuals geht.

Ich schlage meinen Kunden vor, erst einmal alle möglichen Ideen zu sammeln und dann zu sortieren. Das können Gegenstände, Bilder oder auch Wörter sein. Manchen fällt es leichter, mit einer Collage zu arbeiten. Das gesammelte Material wird immer weiter konzentriert, so lange bis sich das Ergebnis abzeichnet. Fragt auch immer Aussenstehende nach ihrer Meinung, gerade wenn es um das Thema Verständlichkeit geht.

 

Mit welchen Key Visuals arbeitest Du? Ich freue mich sehr über Deinen Kommentar.
Wenn du noch auf der Suche nach Deinem Key Visual bist und auf der Stelle trittst, dann nimm mit mir Kontakt auf.

 


Wer bloggt hier?

Ursula Paulick - Markencoach, Grafikdesignerin, Texterin

Ursula Paulick

Markenbildnerin

Ich unterstütze Unternehmer(innen) dabei, ein einzigartiges Profil zu entwickeln, mit dem sie sich vom Wettbewerb klar abheben. Sie erfahren von mir, wie sie mit einem unverwechselbaren Premium-Angebot eine Nische schaffen und genau die Kunden anziehen, die sie auch wirklich anziehen möchten – und zwar ohne lästige Kaltakquise und ohne marktschreierische Werbung. Sie wissen, was sie tun müssen, um hohe Preise zu erzielen und ihr Unternehmen nach vorne zu bringen.

Mehr zu Ursula Paulick