Gar nicht peinlich: So bittest du deine Kunden um ein Testimonial

„Es ist mir so unangenehm, meine Kunden um ein Testimonial zu bitten“, hat neulich wieder eine Kundin zu mir gesagt. 🤢

Geht es dir ähnlich wie ihr? Hast du auch das Gefühl, plötzlich mit einem Megafon in der Hand vor deinen Kunden zu stehen und zu schreien: „Sagt mir sofort, was ihr von mir denkt!“

Wenn dich bei der Bitte um eine Bewertung auch so ein schwummriges Gefühl überkommt, bist du in guter Gesellschaft. Vielen Selbständigen geht das so. Auch ich habe anfangs damit ganz schön zu kämpfen gehabt.

Warum ist das eigentlich so?

Die Gründe dafür sind nicht allzu schwer zu erraten:

1️⃣ Du hast Bedenken, deine Kunden mit deiner Anfrage zu nerven, aufdringlich zu sein und ihre Zeit zu stehlen.

2️⃣ Du bist zu bescheiden oder unsicher. Es fühlt sich an, als ob du dir mit der Bitte um ein Testimonial selbst auf die Schulter klopfen würdest. Vielleicht hast du auch – unberechtigter Weise – nicht das nötige Vertrauen in dein Können.

3️⃣ Du hast Angst vor Ablehnung oder dass deine Kunden deine Leistung doch nicht so toll fanden, wie du es dir gewünscht hast.

Aber sind diese Bedenken, Unsicherheiten oder Ängste wirklich gerechtfertigt. Ganz klar: nein.

In diesem Beitrag erfährst du, warum du dein unangenehmes Gefühl schnellstmöglich über Bord werfen solltest, und wie du es anstellst, richtig gute Testimonials zu bekommen.

1. Warum Testimonials so wichtig sind

Eine erfolgreiche Marke lebt von Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Diese „Credibility“ ist die Basis dafür, das Menschen von uns kaufen. Besonders vertrauen wir Marken, die uns von anderen Personen empfohlen werden. Du kennst das sicher aus der Werbung, wenn Fußballprofis einen Rasierapparat oder Menschen auf der Straße die Fielmann-Brille anpreisen. Noch besser wirkt die Kraft eines Testimonials, wenn dir deine Freundin oder dein Nachbar einen Zahnarzt oder Maler empfiehlt.

❗️Laut Statistik vertrauen Menschen am allermeisten auf Empfehlungen, idealerweise persönlichen.

Deshalb solltest du auf keinen Fall auf Testimonials verzichten. Sie sind das Salz in der Suppe. Kein Weg führt daran vorbei.

Und was deine mögliche Angst vor schlechtem Feedback betrifft: Testimonials helfen dir, zu wachsen, aus Fehlern zu lernen und für deine Kunden noch besser zu werden.

2. So überwindest du deine Scheu

Die Wahrheit ist, dass die meisten Menschen ihre Meinung gerne teilen. Gäbe es sonst so unendlich viele Rezensionen auf Amazon oder Kommentare auf Instagram & Co.? In der Regel fühlen sich Menschen sogar geschmeichelt, wenn man sie um ihre Meinung bittet. Also vergiss gleich die Sache mit dem Belästigen.

📢 Dazu ein Beispiel:

Mein Mann besuchte neulich einen Elektronikladen, um sich nach einem neuen Laptop umzusehen. Der freundliche Besitzer des Ladens erklärte ihm nicht nur die technischen Spezifikationen der einzelnen Laptops, sondern hob auch diejenigen hervor, die am besten zu seinen Bedürfnissen passten. Während des Gesprächs stellt der Besitzer fest, dass mein Mann sich für Fotografie interessierte, und gab ihm deshalb Empfehlungen für Laptops mit leistungsstarken Grafikkarten und hoher Speicherkapazität.

Mein Mann konnte die Geräte vor Ort ausprobieren, während der Besitzer ihm Fragen zu beantwortete. Nachdem dieser sich für einen Laptop entschieden hatte, bot er noch an, ihm bei der Einrichtung und Übertragung seiner Daten zu helfen. 

Bevor mein Mann höchst zufrieden den Laden verließ, sagte der Besitzer zu ihm: „Schön, dass Sie hier waren. Würden Sie sich zuhause einen Moment Zeit nehmen, und mir kurz Ihre ehrliche Meinung zu unserem Service schreiben. Auf der Visitenkarte finden sie den Code mit dem Bewertungslink.“

Glaubst du, mein Mann fühlte sich von dem Mann bedrängt? Nein, ganz im Gegenteil. Zuhause angekommen klappte er gleich seinen neuen Laptop auf und schrieb ihm ein äußerst positives Testimonial.

▶️ Lese dazu auch meinen Beitrag „Wie du in 5 Schritten deine Kunden zu Fans machst.“

Ein bisschen hängt das natürlich auch davon ab, wie du deine Kunden um ein Testimonial bittest.

Deshalb gebe ich dir ein paar Tipps:

📌 Sei authentisch und wertschätzend:
Zeige deinen Kunden, dass du ihre Meinung wirklich schätzt. Wenn du authentisch bist, schaffst du das nötige Vertrauen.

📌 Betone den Nutzen der Bewertung:
Erkläre deinen Kunden, wie wichtig ihr Testimonial für dich, aber auch andere Kunden ist. Sie helfen ihnen dabei, ihre Entscheidung zu treffen.

📌 Mach’s einfach:
Mach es deinem Kunden so einfach wie möglich, seine Bewertung abzugeben, indem du Fragen vorformulierst und Links bereitstellst (unten mehr dazu).

3. Was macht ein gutes Testimonial aus und was geht gar nicht?

„Guter Service. Gerne wieder.“ oder „Alle meine Erwartungen wurden voll erfüllt.“

Das sind leider Testimonials, mit denen man nur eins machen kann: sie in die Tonne treten.

Warum?

Sie sagen nämlich gar nichts aus. Kein Kunde, der sie liest, will Service oder die Erfüllung von Erwartungen kaufen, sondern einen Nutzen für sich selbst, die Lösung seines Problems.

Das Problem ist, tritt man an Kunden mit dem Wunsch nach einem Testimonial heran, bekommt man genau solche Statements wie aus dem Schulzeugnis. Deshalb ist es wichtig, dass du deinen Kunden ein wenig anleitest, indem du ihm folgende Fragen mit auf den Weg gibst:

🧐 „Was war Ihr Anliegen, mit dem Sie zu mir gekommen sind?“

🧐 „Konnte ich Ihr Problem lösen/Ihren Wunsch erfüllen? In welcher Situation befinden Sie sich jetzt?

🧐“Wie ist der Prozess für sie verlaufen bzw. wie haben Sie die Zusammenarbeit mit mir empfunden?“

🧐“Würden Sie mich weiterempfehlen und warum?

Wichtig: Stelle keine Fragen, die nur mit ja oder nein zu beantworten sind!

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kunden ganz unterschiedlich sind. Die einen schreiben ganze Romane (keine Angst, du darfst kürzen!), andere bevorzugen Stichpunkte, die du dann selbst ausformulieren darfst. Richte dich einfach, nach den jeweiligen Vorlieben.

👿 Und jetzt komme ich noch zum absoluten No Go:

Auch wenn du bisher noch keine oder nur wenige Testimonials sammeln konntest, eines geht gar nicht: Kundenbewertungen erfinden.
Mir ist schon bewusst, dass das ziemlich oft vorkommt, aber du solltest nicht zu denen gehören, die andere mutwillig täuschen. Dein Ruf als seriöse Marke steht hier ganz klar auf dem Spiel.

4. Wo, bitte schön, kann ich mein Testimonial abgeben?

Antwort: Am besten überall, wo es möglich ist!!! – Das wäre natürlich schön, ist aber nicht realistisch. Damit würdest du wirklich nerven. Aber es gibt ein paar Stellen, wo das Testimonial unbedingt zu lesen sein sollte:

📌 Auf deiner eigenen Website und in deinen Flyern (Lasse dir das Testimonial von deinem Kunden per Mail schicken – bitte frage vorher um Erlaubnis, das Testimonial zu veröffentlichen)

📌 Auf Google My Business (Das Testimonial erscheint dann in deinem Google-Profil an der rechten Seite)

📌 Auf ProvenExpert (Testimonial-Portal für alle Unternehmen, Basis-Profil kostet nix)

📌 Auf Jameda (nur für Heilberufe)

Es gibt natürlich noch eine Menge mehr an Bewertungsportalen für Hotels, Reisen, Restaurants und ähnliches. Du musst einfach schauen, was zu deinem Unternehmen passt.

Um es meinen Kunden möglichst leicht zu machen, schicke ich ihnen gleich die entsprechenden Links zu meinen Profilen auf Bewertungsportalen. Als Beispiel zeige ich Dir hier meine:

Abb. Rezensionen auf ProvenExpert/Google my Business

5. Und so könnte deine Anfrage für ein Testimonial aussehen

💡 Hier ein Beispiel für eine Bewertungsanfrage, wie ich sie verschicke:

Betreff: Deine/Ihre Meinung ist mir wichtig

Liebe/Lieber….

die Zusammenarbeit mit Ihnen hat mir sehr viel Freude gemacht, und ich finde, wir sind zu einem tollen/… Ergebnis gekommen. Sehe Sie das auch so? Dann fände ich es superschön, wenn Sie mir eine kurzes Testimonial zu mir, der Arbeit zu unserem Projekt und dem Ergebnis für Sie schicken würden. Ich schätze Sie und Ihre Meinung sehr, und sie helfen mir damit, andere Kunden zu gewinnen.

Es wäre für mich wichtig, dass Ihre Bewertung folgende Fragen beantworten würde:

…. (Fragen siehe oben)

Ich würde Ihr Testimonial gerne auf meiner Website veröffentlichen – am liebsten mit Namen (und Foto). Wäre das in Ordnung für Sie?

Außerdem schicke ich Ihnen hier zwei Links – einmal zu meinem Google Profil und noch zu meinem Profil auf dem Bewertungsportal ProvenExpert. Hier können Sie Ihre Rezension direkt hier oder zusätzlich eingeben (das wäre der Hammer!)

Ich bedanke mich ganz herzlich, dass Sie sich ein wenig für mich Zeit nehmen – das ist nicht selbstversändlich. Wenn Sie mich zusätzlich Ihrem Netzwerk weiterempfehlen, unterstützen Sie mich sehr.

Liebe Grüße

…..

Also: Wage einfach den Sprung ins kalte Wasser. Wenn du ein paar mal den Versuch gemacht hast, wirst du sehen, dass du da eine richtige Routine bekommst.


Wer bloggt hier?

Ursula Paulick – Markenexpertin und Grafikdesignerin

Ich unterstütze Unternehmer(innen) dabei, ein einzigartiges Profil zu entwickeln, mit dem sie sich vom Wettbewerb klar abheben. Sie erfahren von mir, wie sie mit einem unverwechselbaren Premium-Angebot eine Nische schaffen und genau die Kunden anziehen, die sie auch wirklich anziehen möchten – und zwar ohne lästige Kaltakquise und ohne marktschreierische Werbung. Sie wissen, was sie tun müssen, um hohe Preise zu erzielen und ihr Unternehmen nach vorne zu bringen.