Die besten Positionierungsstrategien und wie du die richtige für dich findest

Was ist eigentlich eine Positionierungsstrategie?

Eine Positionierungsstrategie ist ein Masterplan dafür, wie du dich von deinen Mitbewerbern abhebst und warum sich Menschen genau für dich entscheiden sollten. Es gibt nicht eine ultimative Positionierungsstrategie, sondern verschiedene Modelle, die alle ihre eigenen Vorteile haben. Aber es gibt eine Positionierungsstrategie, die genau für dich die richtige ist. Deshalb möchte ich dir hier ein paar wichtige vorstellen.

Warum ist es so wichtig, dass du eine solche Positionierungsstrategie besitzt?

⭐️Du unterscheidest dich von deinen Mitbewerbern

Du zeigst deinen potenziellen Kunden klar, dass du anders bist als deine Mitbewerber und warum sie gerade bei dir kaufen sollten. Deine Kunden wissen klar, wofür du stehst. Der Konkurrenzdruck wird deutlich weniger.

⭐️Du sprichst deine Zielgruppe ganz klar an

Du sprichst ganz gezielt deine Wunschkunden an und zwar so, wie sie angesprochen werden möchten. Du kannst maßgeschneiderte Marketingmaßnahmen vornehmen und sparst Kosten und Streuverluste.

⭐️Du steigerst die Kundenbindung an dich und dein Unternehmen

Eine klare Positionierungsstrategie sorgt für Vertrauen in dein Unternehmen und steigert deine Glaubwürdigkeit. Deine Kunden haben eine hohe Loyalität. Idealerweise identifizieren sie sich mit deinem Angebot und werden zu deinen“Fans“.

⭐️Du wirst häufiger empfohlen

Deine Kunden wissen, wofür du stehst und schätzen dich dafür. Dadurch sind sie eher bereit, dich anderen zu empfehlen.

⭐️Deine Kunden sind bereit, mehr für dein Angebot zu bezahlen

Durch eine klare Positionierungsstrategie wirst du als Experte/in wahrgenommen. Dies wiederum sorgt dafür, dass sie auch höhere Preise tolerieren.

 

Welche Positionierungsstrategien gibt es?

 

Hier stelle ich dir ein paar wichtige Strategien anhand von Beispielen vor:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herkunft:

Wenn du es schaffst, für eine bestimmte Region der Platzhirsch zu sein: super!

Als Beispiel kann man hier zum Beispiel die Biermarke Astra nennen. Astra positioniert sich ganz klar über seine Herkunft. In jedem Außenauftritt präsentiert es sich als das unangepasste Szene-Bier aus St. Pauli. Rotzig, frech, provokant. Astra ist längst mehr als ein Bier. Es ist eine Lebenseinstellung. Fans der Marke lassen sich das Logo tätowieren, tragen Astra-Klamotten und hängen sich Poster auf. Der Wahnsinn.

 

Innovation:

Wenn Du als Erster/e mit einer Dienstleistung oder einem Produkt auf den Markt kommst, bist du auf jeden Fall unvergleichlich. Nur aufpassen: Es gibt immer sehr schnell Nachahmer, weshalb man diese Positionierungsstrategie immer wieder überprüfen sollte.

Beispiele für große Player sind hier zum Beispiel die Automarke Tesla. Gemäß dem Motto „Mobil ohne Sprit, aber mit Spirit“ hält sich der Konzern an der Spitze.

Mit Innovation als Positionierungsstrategien arbeiten aber auch genauso kleine Firmen, wie z. B. zwei Herstellerinnen von Periodenunterwäsche.

Auch durch Umwidmung kann man Innovation erreichen. Beispiel Obstgarten, der Quark, der als solcher zwar keine Innovation ist, aber sich unter dem Label „die kleine Zwischenmahlzeit“ innovativ zu positionieren.

 

Branchenexpertise:

Wenn du dich in einer speziellen Branche besonders gut auskennst, bzw. passende Produkte oder Dienstleistungen für diese Branche anbietest, ist das eine gute Positionierungsstrategie für dich.

Vielleicht bietest du Public Relations für die Digitalbranche an, Sicherheitstraining für Lastwagenfahrer oder du verkaufst spezielles Gerät für Kaminkehrer.

Hier kannst du deine Expertise herauskehren und mit ihr punkten.

 

Zielgruppe:

Hier bestehen natürlich die größten Möglichkeiten. Wichtig ist: Deine Zielgruppe sollte nicht zu groß und differenziert sind, aber natürlich auch nicht zu klein oder nicht vorhanden (Sonnenbrillen für Maulwürfe, sage ich da bloß…). Deine Kunden können nur männlich oder weiblich, nur alt oder jung sein. Sie können eine bestimmte Eigenschaft oder Vorliebe besitzen, auf dem Land oder in der Stadt wohnen und und und – hier gibt es fast keine Grenzen.

Beispiele dafür wären z. B. ein Laden für Linkshänderzubehör, Yoga nur für Männer oder die Bäckerei für Langschläfer.

Prominent: Airbnb. Der Anbieter zieht vor allem auf Städtereisende, die sich Urlaub abseits der Mainstreamangebote und im  Kontakt mit Einheimischen wünschen (Erlebnisreisende)

 

Thema:

Widmet sich dein Angebot einem bestimmten Thema, bzw. zieht sich diese Thema durch dein ganzes Angebot. Dann benutze es als Positionierungsstrategie.

Der Outdoor-Bekleidungsspezialist Patagonia setzt beispielsweise auf das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit. Es gibt keine Marketingmaßnahme, keinen Werbeauftritt, keine äußere Darstellung in dem diese Themen nicht bespielt werden.

Wie du siehst, hat gerade die thematische Positionierungsstrategie meist ganz stark mit den Werten einer Firma zu tun (siehe auch Astra). Wenn die Kunden sich mit deinen Werten verbinden, hast du deine „Love Brand“ erreicht.

 

Methode:

Wenn du die 1-2-3-schlank-Methode gefunden hast und damit keine Mitbewerber hast, ist diese Positionierungsstrategie die richtige.

Das gilt beispielsweise auch für einen Münchner Friseur, der eine Methode entwickelt hat, mit Hilfe deren er das Blond aller Blonds erzeugen kann. Er bedient übrigens nur KundInnen, die sich für blonde Haare interessieren.

Ein Anbieter hat eine Methode entwickelt, die sich Skicoaching nennt. Nein, er lernt ihnen nicht nur Skifahren, sondern kombiniert das Skifahren mit Coaching.

 

Qualität:

Die beste Methode, wenn es darum geht Kunden anzuziehen, die gerne bereit sind, für Qualität und damit auch Exklusivität tiefer in den Geldbeutel zu greifen. Wenn du es schaffst, deine Expertise herauszustellen, wird es dir auch gelingen, höhere Preise zu erzielen.

Ich kenne einen Laden in Berlin, der maßgeschneiderte Jeans anbietet. Wenn du glaubst, dieser Laden fände keine Käufer, täuscht du dich.

Wichtig ist natürlich, dass die Qualität stimmt und überzeugt – und die Kunden vor anderen noch toller erscheinen lässt 😉

 

Service:

Du bist schneller, pünktlicher oder freundlicher als alle Mitbewerber? Dann ist das die richtige Strategie für deine Positionierung.

So wie eine große Pizza-Lieferkette, die jedem Kunden die Pizzakosten erstatten, wenn die Lieferung nicht innerhalb einer halben Stunde erfolgt ist. Oder der Zahnarzt, der Samstagstermine für seine Patienten anbietet.

Aber Achtung, wenn du dich über den Service positionieren möchtest, muss dieser deutlich besser sein als der deiner Mitbewerber.

 

Und was ist mit dem Preis?

Begib dich nicht in ein Preisschlacht mit deinen Mitbewerbern. Billiger zu sein, ist oft die einzige Strategie für Unternehmen, die sonst keine Vorteile zu bieten haben.

 

Abschließend gesagt: Es gibt nicht die eine Positionierungsstrategie. Einige Strategien ergänzen oder überschneiden sich. Kombiniere deine Differenzierungsmerkmale so miteinander, dass sie genau für dich passen und dein Herausstellungsmerkmal bilden.

Und was natürlich ganz wichtig ist: Kommuniziere deine Positionierung nach außen. Deutlich, konsistent und auf allen Kanälen.

 

Fazit

Wenn du auf dem Markt erfolgreich sein willst, musst du zeigen, wofür du stehst, wer du bist, was du kannst und wen du ansprechen willst. Versuch nicht jedem zu gefallen und alles für alle zu machen. Denn dann fühlt sich niemand angesprochen.

Eine gute Positionierungsstrategie hat viel mit Weglassen zu tun. Trenn dich deshalb von allem, was nicht klar auf deine Persönlichkeit, deine Expertise oder dein Thema einzahlt. Lass Kunden los, die nicht zu dir passen oder Angebote mit denen du dich nicht mehr wohlfühlst.

 

Sich zu positionieren ist wesentlich einfacher, wenn man einen Blick von außen hat. Deshalb ist es sinnvoll, wenn du dir jemanden mit der entsprechenden Expertise holst, der oder die gemeinsam mit dir deine glasklare Positionierung erarbeitet.

➡️ Wenn du magst, führe ich mit dir ein kostenlosen Strategiegespräch, in dem wir zusammen einen Plan für deine Positionierung entwickeln.

 


Wer bloggt hier?

Ursula Paulick – Markenexpertin und Grafikdesignerin

Ich unterstütze Unternehmer(innen) dabei, ein einzigartiges Profil zu entwickeln, mit dem sie sich vom Wettbewerb klar abheben. Sie erfahren von mir, wie sie mit einem unverwechselbaren Premium-Angebot eine Nische schaffen und genau die Kunden anziehen, die sie auch wirklich anziehen möchten – und zwar ohne lästige Kaltakquise und ohne marktschreierische Werbung. Sie wissen, was sie tun müssen, um hohe Preise zu erzielen und ihr Unternehmen nach vorne zu bringen.